Against the wind…

Und dann ist er da – der große Tag des Wettrennens. Wir haben ihn extra nach den Osterferien geplant, in der Hoffnung, einen Tag mit schönem Wetter zu erwischen. Denn natürlich findet das Wettrennen im Freien statt. Das es schön fein nieselt und ohne Jacke empfindlich kalt ist, stört aber keine Bremerinnen und Bremer – wir sind das so gewohnt!

Als erstes machen wir uns im sogenannten Naschgarten der WFO an den Bau des Beckens für das Wettrennen. Michael Baune und Ingmar Bösing waren im Baumarkt und haben ein paar ordentliche Balken und Plane besorgt. Schrauben, Spritzen (na, wofür brauchen wir die??) und Feuerzeug haben wir auch dabei und den Akkuschrauber können wir aus dem gut ausgestatteten Werkraum der Schule leihen. Also, gut vorbereitet, oder??  Zumindest die halbe Miete, denn:

Der Bau des Beckens

Ganz so schnell geht die Sache mit dem Zusammenschrauben dann doch nicht voran und einige Kinder sind zwischendurch nicht so beschäftigt, als dass sie nicht Zeit hätten, laut durch den Naschgarten zu turnen und den Vögeln das Vogelfutter wegessen zu wollen. Da führe ich an diesem Morgen dann nebenbei auch – wie ich finde – sinnvolle Diskussionen darüber, ob die Sonnenblumenkerne in den Vogelhäuschen und „Naschgarten“ irgendwas miteinander zu tun haben… Einsicht ist aber schnell vorhanden, spätestens nach der Frage, wo die Toiletten der Vögel sind?

Und dann werden alle zum Befüllen des Beckens abgeordnet. Das läuft gut mit vielen Gießkannen und Eimern und auch einigen nassen Füßen und lautem Gejubel, als der richtige Wettkampfwasserstand erreicht ist. Bei diesem Wetter ist es letztendlich auch egal, ob das Wasser jetzt von oben oder von der Seite kommt. Einen Wasseranschluss und Schlauch werden wir nächstes Mal trotzdem mitplanen.

Wasser anschleppen im Akkord
Wasser anschleppen im Akkord (oder so!)

Die Boote werden ins Becken gesetzt, der Kupferrohrantrieb mit Wasser befüllt (Spritze!!) und die Kerzen angezündet und dann – kommt zu nass auch noch windig. Jetzt hat das Boot mit dem großen Segel natürlich  einen klaren Vorteil, das Boot fährt zügig voran, wenn auch eher im Kreis als geradewech.  Bei allen anderen sind die Kerzen mehr aus als an und sie kommen nicht so richtig vom Fleck. Besser wird es, als wir einen Teil der Plane als Windschutz einsetzen und die Boote in Fahrt kommen.

Jetzt nochmal mit Windschutz
Jetzt nochmal mit Windschutz

Zur Abschlussbesprechung gibts  noch die Frage, „Was würdet Ihr nächstes Mal anders machen oder bauen?“. Und da haben wir augenblicklich lauter Ingenieurinnen und Ingenieure vor uns, die sich sehr ernsthaft über ihre Konstruktionsfehler und – schwächen unterhalten und Lösungen für ein nächstes Mal präsentieren. Ich bin an diesem Morgen total stolz auf diese Klasse, die so cool an ihren Projekten arbeitet. Und wir haben uns unsere Verbesserungsmöglichkeiten auch notiert, denn diese Einheit bieten wir im Januar 2019 im Wahlpflichtbereich der Schule an.

 

 

Claudia Sobich ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und für die Wissenschaftskommunikation im SFB 1232 zuständig.

Bildquellen

  • Der Bau des Beckens: Claudia Sobich / SFB 1232
  • Wasser anschleppen im Akkord: Claudia Sobich / SFB 1232
  • Jetzt nochmal mit Windschutz: Claudia Sobich / SFB 1232
  • Bewegt sich was?: Claudia Sobich / SFB 1232

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.