„Aus dir wird mal eine Lehrerin!“

Diese Worte höre ich immer noch in meinen Ohren. Vor zwanzig Jahren  schüttelte ich noch vehement den Kopf, als meine Klassenlehrerin dies sagte. Auch wenn ich als Kind oft mit meinen Kuscheltieren und Puppen Schule  spielte, gehörte „Lehrer sein“ nicht unbedingt zu meiner Traumvorstellung. Ich wollte mit Delfinen im Amazonas schwimmen, auf den Spuren von Dian Fossey die Berggorillas in Ruanda erforschen und in der Tiefsee neue Arten  entdecken.

Das klang in meinem Kopf nach echtem Abenteuer und Spaß. Schon als Kind habe ich alles um mich herum untersucht und erforscht. So lebte eine Ameisenkolonie unter dem Teppich im Wohnzimmer (ganz zur Freude meiner Eltern) oder die Frösche machten sich aus der für sie eigens von mir gebauten Rennarena auf Erkundungstour durch das Haus, um dann im Abwaschbecken meiner Mutter einen Zwischenstopp einzulegen. Ich wollte wissen, ob Schmetterlinge auch ohne Beine fliegen können, wieso ein Fisch Kiemen hat, warum das Meerwasser blau, aber das Wasser in meinem Trinkglas farblos ist?

Forschen, das war ich und so studierte ich nach dem Abitur selbstverständlich Biologie. Aber bereits im Grundstudium merkte ich, dass mir irgendwas fehlte. Ich war nicht komplett. Also wagte ich das Unmögliche! Ich schrieb mich an der Universität für die Fächer Biologie und Geografie auf Lehramt ein. Und von da an hatte ich einen Plan – so schnell wie möglich Lehrerin werden! Zwanzig Jahre später kann ich behaupten, dass „Lehrer sein“ doch meine Traumvorstellung und die Schule sehr wohl ein Ort für Abenteuer und Spaß ist. Für mich gibt es nichts Schöneres, als Kinder zum Staunen zu bringen, sie für die Natur zu begeistern, ihnen dabei zu helfen, ihre Welt zu verstehen. Und wer sich dieses Kind anschaut, weiß wovon ich rede…

Katrin Börger, Klassenlehrerin der 5a