Dreharbeiten und was so dazu gehört

Die Unterrichtsstunden zum Modul „Märchenhaftes Material“ sind terminlich zwischen mehrere Feiertage gelegt. Das tut dem Modul aber auch sehr gut, weil wir uns so mittwochs und donnerstags sehen und fast sowas wie Projekttage haben. Die Kinder basteln ihre handelnden Figuren mit wahrem Feuereifer aus den unterschiedlichsten Materialien, schreiben Dialoge in Gruppen und üben diese, malen Hintergründe mit großer Detailfreude. Fast schade, dass wir so wenig Zeit haben und an einem der Tage, an dem wir so im Fluss sind, schaufelt uns Gabi Bräuer einfach noch ein paar Stunden dazu, indem sie mit dem Kollegen für Musik mal eben den Unterricht durchtauscht. Die Kinder freuen sich über soviel Flexibilität und den Gesang aus dem Nachbarklassenzimmer!

„Dreharbeiten und was so dazu gehört“ weiterlesen

Claudia Sobich ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und für die Wissenschaftskommunikation im SFB 1232 zuständig.

Vom Bild zum Film

Am 17. Mai haben wir die Kulissen für unseren Stop Motion Film gezeichnet. Den Weg durch das Uni-Labor sollte ich zeichnen, weil es darauf ankam, ihn räumlich darzustellen. Emil hat viele kleine Maschinchen gezeichnet, die zusammen eine riesige Maschine waren.

Viel mehr kann ich über diese Arbeit nicht berichten, denn wir mussten das ja in der Gruppe abarbeiten.

Am 24. Mai haben wir dann die Kulissen zuende gezeichnet und ausgemalt.

Danach begannen wir mit dem Film: Foto – Figuren verschieben – Foto – Figuren verschieben – Foto – Figuren verschieben – Foto – Figuren verschieben – Foto – Figuren verschieben – usw. Am Ende waren es 934 Verschiebungen und Bilder – nur für unsere Szene.

Am 31. Mai haben wir das Abschlussfest vorbereitet. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und jede sollte eine Präsentation erstellen zu einem der Module, die wir in diesem Schuljahr bearbeitet haben. Unsere Gruppe hatte die Arduinos (die kleinen „Roboter“, die wir in Mathe programmiert haben). Wir haben in Pärchen gearbeitet, und jeder sollte etwas aufschreiben zu dem Arduino, den er mit seinem Partner programmiert hatte.

Währenddessen hat Frau Sobich reihum die Filmgruppen herausgeholt und zu den Szenen die Dialoge aufgenommen.

Tim ist Schüler der Profilklasse von „Schule in Farbigen Zuständen“ und schreibt seit Anfang 2018 regelmäßig über die Schulstunden mit dem SFB aus seiner Sicht.