Und der Sommer kann kommen…

Das sechste Schuljahr für unsere Profilklasse neigt sich dem Ende zu. Letztes Jahr haben wir das Ende des Schuljahres mit einem Sommerfest an der Universität gefeiert und Beata Warszewik, die Schulleiterin der Wilhelm-Focke-Oberschule, hatte sich mit den Worten verabschiedet: „Daraus machen wir gleich eine schöne Tradition!“.

Gesagt, getan: Diesmal ist die Profilklasse Gastgeberin an der Wilhelm-Focke-Oberschule und an diesem Freitag im Juni haben wir nicht nur Glück mit dem Wetter, sondern die Schülerinnen und Schüler präsentieren noch einmal alle Module dieses Jahrgangs von „Schule in Farbigen Zuständen“.

Einladung zum Sommerfest
Einladung zum Sommerfest

In der Aula sind auch schon alle Tische zurechtgerückt und eine Leinwand mit Beamer aufgebaut, als ich kurz vor 17:00 Uhr in der Schule eintreffe. Der Saal ist voll mit den Familien der Kinder, einigen Lehrkräften aus dem Kollegium und natürlich den Kolleginnen und Kollegen aus dem Sonderforschungsbereich.

Der Saal ist gefüllt
Der Saal ist gefüllt

Die Kinder sind angemessen aufgeregt, aber im Großen und Ganzen ziemlich cool, angesichts der vielen Gäste. Alle haben sich festlich chick angezogen. Ich bin sehr gespannt darauf, was sie gleich vortragen werden.

Beata Warszewik begrüßt alle Anwesenden und betont noch einmal, wie sehr die Schule das Engagement des Sonderforschungsbereiches schätzt und dass man die Begeisterung aller Teilnehmenden an jeder Stelle im Projekt spürt. Das kann ich sofort unterschreiben. Dabei brauche ich mich auch nicht nur auf mein Gefühl zu verlassen, denn wir haben diese Rückmeldungen auch in der Evaluation: Viel Arbeit, aber es lohnt sich, persönlich wie fachlich, melden uns alle Beteiligten.

Das unterstreicht auch noch einmal Lutz Mädler, der als nächster alle Anwesenden begrüßt. Nicht nur die Kinder lernen etwas über Technik und Naturwissenschaften, auch unsere Kolleginnen und Kollegen ziehen viel aus der Beteiligung am Projekt: Anschaulich Wissenschaft erklären zum Beispiel, ist nicht jeder und jedem in die Wiege gelegt. Komplexe Inhalte verständlich darzustellen, dabei aber eben nicht zu pauschalisieren oder etwas wegzulassen und dann noch die Kinder begeistern zu wollen, ist schon eine Herausforderung. Wir im SFB lernen also auch ganz viel dazu bei der Erstellung und Umsetzung der Module.

Was haben wir über Energie alles gelernt?
Was haben wir über Energie alles gelernt?

Aber jetzt sind endlich die Kinder dran. Die erste Gruppe stellt noch einmal das Modul vor, in dem wir einen Sonnenkocher gebaut haben. Dabei haben wir auch verschiedene Energieformen behandelt, aus denen sie ein kleines Quiz gemacht haben. Da die eingeladene Senatorin heute leider verhindert ist, muss Susanne Helm von der Schulleitung alle Fragen beantworten. Als Naturwissenschaftlerin meistert sie das aber natürlich und auch auf die strenge Nachfrage von Felicia, ob sie das auch wissenschaftlich erklären könne, hat sie eine Antwort. Als Belohnung gibt es Rosen und Susanne Helm hat am Ende einen kleinen Strauß im Arm.

Herr Berke am Arduino
Herr Berke am Arduino

Dann stellt eine Gruppe das Modul mit den Arduinos noch einmal vor. Wir hatten das Spiel „Schiffe versenken“ mit den Kindern programmiert und ein Turnier veranstaltet. Sie haben heute mit einem Arduino auf einer Matrix ein blinkendes Herz programmiert und laden Pascal Berke von der Schulaufsicht ein, innerhalb einer Minute alle blinkenden Punkte zum Verlöschen zu bringen. Er nimmt das sportliche Angebot an und schafft es, sogar unter der vorgegebenen Zeit zu bleiben.

Die nächste Gruppe streift mit uns durch das Modul „Schnitzen leicht gemacht“ und die von den Kindern geschnitzen Quirle dürfen ausprobiert werden. Sahne schlagen ist angesagt. Bei diesen sommerlichen Temperaturen gelingt das nicht so ganz und es spritzt auch ganz schön. Die Kinder hatten das natürlich vorher ausprobiert und teilen vorsorglich Schürzen aus.

Sahne schlagen wie in früheren Zeiten
Sahne schlagen wie in früheren Zeiten

Gunter Gerlach, der Bildhauer, den wir in seinem Atelier besucht haben, ist heute auch zum Fest gekommen und muss gemeinsam mit Romina von Oehsen, die dieses Modul unterrichtet hat, ebenfalls durch ein Quiz. Die Kinder haben Äste und Holstücke dabei und wollen wissen: Um welches Holz handelt es sich? Im Halbdunkeln der Aula beratschlagen die beiden und sie liegen meist richtig.

Was für eine Holzart ist das wohl?
Was für eine Holzart ist das wohl?

Das Modul über das Fahrrad ist gerade erst zuende gegangen. Die Kinder geben auch hier noch einen kurzen Rückblick. Insbesondere den Ausflug nach Oldenburg und das Spiel am Ende der Unterrichtseinheit stellen sie vor.

Die SFBler freuen sich über Marmelade
Die SFBler freuen sich über Marmelade

Bevor wir jetzt zum Grillen in den Naschgarten entlassen werden, gibt es noch eine Überraschung. Alle Mitarbeitenden aus dem Sonderforschungsbereich werden nach vorne gebeten und erhalten als Dankeschön für die Zusammenarbeit ein Glas Marmelade. Ich bekomme noch ein kleines Extrageschenk und ein sehr lieben Brief, auf dem alle aus der Klasse unterschrieben haben. Die Klassenlehrerin bekommt einen riesigen Blumenstrauß von den Kindern.

Frau Börger bekommt Blumen
Frau Börger bekommt Blumen

Und jetzt: Ab in den Garten und an das Buffet! Den schönen Nachmittag ausklingen lassen…

Wir sehen uns wieder nach den Sommerferien.

Der Grill ist an
Der Grill ist an

Bildquellen

  • Einladung zum Sommerfest: SFB 1232 / Klasse 6 a / Wilhelm-Focke-Oberschule
  • Der Saal ist gefüllt: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Was haben wir über Energie alles gelernt?: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Herr Berke am Arduino: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Sahne schlagen wie in früheren Zeiten: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Was für eine Holzart ist das wohl?: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Die SFBler freuen sich über Marmelade: SFB 1232
  • Frau Börger bekommt Blumen: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Der Grill ist an: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Wieder ein Schuljahr erfolgreich abgeschlossen: SFB 1232 / Claudia Sobich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.