Harry Potter und die Quirle der Focke-Schüler

Weiter geht es heute mit dem Schnitzen der Quirle. Konzentration und Vorsicht sind gefragt – dass die eigenhändig gefertigten Schnitzmesser scharf sind, hatte sich in der vergangenen Woche gezeigt. Aber die erste Hilfe klappt hier prima und beim Werken bleibt trotzdem Zeit für Gespräche über Harry Potter, Serien und die nächste Klassenfahrt.

Lehrerin Romina von Öhsen fragt zu Beginn der Stunde erneut die Sicherheitsregeln ab. Das Messer müsse man beim Schneiden immer vom Körper weghalten, erinnern sich alle. „Schnitzen nur im Sitzen“, das ist ein weiteres Mantra. Und mit dem Werkzeug rumlaufen solle man schon gar nicht. Nach dieser kurzen Wiederholung und dem Hinweis auf den Ausflug am 21. März macht sich die 6a wieder fokussiert an die Arbeit. Da das Entfernen der Rinde zwischen den Ästen der Tannenbaumspitzen doch so zeitaufwändig ist, sind noch nicht alle fertig geworden.

Ich arbeite heute auch an meinem Quirl, setze mich zwischen die Kinder an einen Werktisch und lausche den Gesprächen.  Hier wird über die Weasley-Familie aus den Rowling-Romanen und die neuesten Serien diskutiert.

Lachend am Werk: Schüler der 6a.
Lachend am Werk: Schüler der 6a.

Auch die kommende Klassenfahrt ist ein Thema und natürlich die eigenen Lehrkräfte. Apropos Lehrkräfte: Auch Frau von Öhsen und die Gäste vom SFB schnitzen fleißig an ihren Küchengeräten.

Ingmar Bösing schnitzt einen Quirl.
Ingmar Bösing schnitzt einen Quirl.

Im Anschluss werden alle Quirle noch mit Sandpapier bearbeitet, so dass sie schön glatt und weich sind. Die Enden der Äste werden mit einer Zange gekürzt und dann glattpoliert. Das Finish macht ein Schuss Speiseöl. Die Quirle sind einsatzfähig und sehen richtig gut aus.

Paul bearbeitet das Holz mit Sandpapier.
Schüler Paul bearbeitet das Holz mit Sandpapier.

Bei manchen Kindern läuft nicht alles so gut, die Zweige brechen bei der Bearbeitung ab. Aber hier sitzen kreative Geister und – Abrakadabra – werden die Quirle  zu Zauberstäben umfunktioniert. Das passt ja auch gut zu den Gesprächen über Harry Potter und Co. Wenn die Dinger dann noch funktionieren, hätte ich ein paar Wünsche anzumelden…

Das war es dann auch schon mit dem Schnitzen im Werkraum. Die Messer werden den Eltern beim nächsten Elternsprechtag mitgegeben und dann können alle zuhause ihre eigenen Projekte verfolgen. Nächste Woche gucken wir uns an, wie jemand so etwas professionell macht. Wir machen eine Exkursion zu Gunther Gerlach, einem Künstler in Oslebshausen, der sowohl zeichnet als auch Skulpturen herstellt.

Kurze Pause beim Schnitzen
Kurze Pause beim Schnitzen

Auch dem Autor blieb neben dem Fotoschießen – in Abwechslung mit Claudia Sobich – Zeit, selbst an einem Quirl zu werkeln. Dieser Beschäftigung widmete er alle Aufmerksamkeit, wie auf dem Profilbild zu sehen ist.

 

Bildquellen

  • Lachende Schüler: SFB 1232 / Darian Harff
  • Ingmar Bösing schnitzt: SFB 1232 / Darian Harff
  • Paul mit Sandpapier: SFB 1232 / Darian Harff
  • Gruppenfoto Schülerinnen 6a: SFB 1232 / Darian Harff
  • Konzentriert am Schnitzen: SFB 1232 / Darian Harff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.