Von Klöpfeln und Beiteln

Die Schnitzmesser und Quirle sind alle fertig geworden. Und dabei ist so manche Leidenschaft für das Gestalten und die Arbeit mit dem wunderbaren Werkstoff Holz geweckt worden. Deshalb fahren wir heute den Bildhauer Gunther Gerlach in Bremen besuchen. Ihn wollen wir fragen, wie er seine Skulpturen entwickelt und herstellt, was ihn am Werkstoff Holz so fasziniert und natürlich wollen wir alles über die Werkzeuge wissen, die er einsetzt.

Halb neun steige ich mit Romina von Oehsen und der 6a in die Linie 4 Richtung Hauptbahnhof. Hier treffen wir Ingmar Bösing und weiter geht es mit dem Zug nach Bremen Oslebshausen. Dort lebt und arbeitet Gunther Gerlach und kurze Zeit später stehen wir auch schon vor seinem Atelier. Wir sind früher dran, als geplant, aber Gunther Gerlach  ist bereits da und heißt uns willkommen. Heute sind wir vollzählig und alle 28 Kinder strömen neugierig in den hellen Raum, in dem einige Werke, Werkbänke und ganz viel Material und Werkzeug herumstehen und -liegen. Staunend sehen wir uns um. Bevor es richtig losgeht, machen wir Frühstückspause und alle setzen sich und packen ihre Brote aus.

Frühstückspause
Frühstückspause

Dann erzählt uns Gunther Gerlach , dass er auch das Atelier selbst gebaut hat  und immer wieder daran arbeitet. Einige der Kinder haben schon die schöne Holztreppe als Sitzplatz erobert.  In dem dazugehörigen großen Garten lagert er sein Holz und dort werden wir auch gleich hingehen und uns an den Holzblöcken versuchen.

Gunther Gerlach gibt eine Einführung ins Thema
Gunther Gerlach gibt eine Einführung ins Thema

Aber erstmal gibt es eine kleine Einweisung in das Thema Bildhauerei.  Ein Bildhauer kann mit vielen unterschiedlichen Materialien arbeiten, wie z. B. Stein, Holz, Gips, Ton  oder auch mit Metallen. Dabei geht man je nach Werkstoff ganz unterschiedlich vor: Bei Stein und Holz schlägt oder schnitzt man  die Skulptur aus dem Material. Bei Ton und Gips kann man das Material formen und schichtweise auf- oder wieder abtragen. Bei Metallen arbeitet man mit Modellen aus Wachs z. B. und gießt die Formen mit Metall aus.

Ton bearbeiten macht riesig Spaß
Ton bearbeiten macht riesig Spaß

Gunther Gerlach arbeitet meistens mit Holz und Ton und das dürfen wir heute auch. Dazu werden wir in drei Gruppen eingeteilt, eine geht raus in den Garten zum Holz, eine bleibt in der Werkstatt und darf sich am Ton ausprobieren, die dritte Gruppe geht in den Nebenraum und bekommt Papier. Gunther Gerlach erklärt, wie er seine Skulpuren auf Papier entwirft und spricht über Perspektiven, darüber, wie man etwas räumlich darstellen kann und wie sich Licht und Schatten darstellen lassen. Alle Kinder haben sofort eine Meinung dazu, in welcher Gruppe sie beginnen wollen und es geht sich auch zu gleichen Teilen auf.

Skulpturenentwürfe der 6a
Skulpturenentwürfe der 6a

Vorher gibt es noch ein paar Informationen zu Klöpfeln und Beiteln, den Werkzeugen, mit denen die Kinder heute am Holz arbeiten sollen, eine kleine Sicherheitseinweisung und Verhaltensregeln im Umgang mit den Gerätschaften dürfen nicht fehlen.

Das Werkzeug
Das Werkzeug

Mit Feuereifer sind sofort alle an ihren Plätzen. Heute ist ein schöner Tag und auch im Garten lässt es sich mit Jacke gut aushalten. Michael Baune, der Gunther Gerlach aus dessen Zeit als Lehrbeauftragter an der Universität Bremen kennt und den Kontakt hergestellt hat, kann heute nicht dabei sein. Er fragt uns über den Messenger, wie es läuft, und wir schicken ihm einige Fotos der aktiven Künstlerinnen und Künstler rüber.

Mit Klöpfel und Beitel am Werk
Mit Klöpfel und Beitel am Werk

Einige Kinder tauschen sich durch die Gruppen, andere wiederum sind so fasziniert von einer Station, dass sie sich dort nicht mehr wegbewegen. Alles kein Problem: Heute ist Zeit und Raum sich dort auszuprobieren, wo man sich am wohlsten fühlt.

Vielen Dank - es hat viel Spaß gemacht
Vielen Dank – es hat viel Spaß gemacht

Gunther Gerlach hat uns sehr beeindruckt: Er hat den Kindern seine Liebe zur Bildhauerei und zum Material vermitteln können, alle Fragen verständlich beantwortet und ist dabei so gelassen und zugewandt, als hätte er jeden Tag 28 Kinder in seiner Werkstatt herumwuseln. Einige wollen daher überhaupt nicht gehen, als wir feststellen, dass die Zeit wie im Flug vergangen ist. Jetzt müssen wir aber echt schnell zum Zug rennen… Vielen Dank für diesen informativen und im wahrsten Sinne des Wortes erbaulichen Vormittag.

Bildquellen

  • Frühstückspause: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Gunther Gerlach gibt eine Einführung ins Thema: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Ton bearbeiten macht riesig Spaß: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Skulpturenentwürfe der 6a: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Das Werkzeug: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Mit Klöpfel und Beitel am Werk: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • In welche Richtung gehts es am einfachsten ? Längs oder quer?: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Etwas Kraft und Präzision, dann wird was draus: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Vielen Dank – es hat viel Spaß gemacht: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Skulpturen im Atelier von Gunther Gerlach: SFB 1232 / Claudia Sobich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.