Eine schöne Verpackung

Die Calliopes sind programmiert! Damit ist das Innenleben der Kissen fertig. Jetzt brauchen wir also nur noch eine schöne Verpackung. Um die Kissenbezüge zu gestalten, stehen für die Schülerinnen Laptops, ein Vinylcutter, auch Plotter genannt, und eine Bügelpresse bereit.

In dem Programm „Silhouette Studio“ können die Mädchen das Motiv, was sie für ihr Kissen gewählt haben, zeichnen. Da die gewählten Motive aus einfarbiger Folie ausgeschnitten werden, ist es wichtig, Linien, die auf dem fertigen Kissen zu sehen sein sollen, als doppelte Linien zu zeichnen. Mit „Silhouette Studio“ kann man alles zeichnen und schreiben, was man möchte. Unterstützend hat das Programm auch Kreise, Quadrate, viele weitere Formen und die Möglichkeit, gerade und schön geschwungene Linien zu ziehen. Dazu kommen noch Schriftarten und natürlich auch ein Radiergummi, um Fehler zu korrigieren.

zeichnen, plotten, aufbügeln
zeichnen, plotten, aufbügeln

Obwohl die Aufgabe, eine Skizze in das Programm zu übertragen, erst mal einfach klingt, verlangt es viel Konzentration und auch Geduld, bis die Zeichnung so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat. Die Schülerinnen haben großen Spaß, auch wenn im FabLAb der ein oder andere Aufschrei ertönt, weil die Mädchen es mit dem Radiergummi manchmal zu gut meinen. Zum Glück gibt es die Taste „Rückgängig“, die hat uns am heutigen Tag schon öfter gerettet. Als nächstes muss das gezeichnete Motiv auf die Vinylfolie übertragen werden. Dafür werden die Laptops nacheinander an den Vinylcutter angeschlossen.

Die Mädchen können sich nun eine Folie aus einer zahlreichen Farbenauswahl aussuchen, aus der ihr Motiv geschnitten werden soll. Nachdem Nadine Dittert die Vinylfolie in den Cutter eingelegt und die Zeichnung bei Bedarf noch einmal im Programm justiert hat, bedarf es nur noch einen Mausklick und der Vinylcutter ritzt das Motiv in die Folie. Das Motiv wird natürlich spiegelverkehrt in den Vinylbogen geritzt, damit es beim Auftragen auf dem Kissen wieder richtig herum ist.

eine friemelige Arbeit
eine friemelige Arbeit

Als nächstes müssen die Schülerinnen ein bisschen friemeln. Mit einem kleinen Metallhaken entfernen sie die Teile der Folie, die hinterher nicht mit auf das Kissen übertragen werden sollen. Man kann natürlich wählen, das Motiv selbst zu entfernen, sodass eine Art Negativ auf dem Kissen sein wird oder man muss eben diesen Rahmen entfernen.

Im FabLab herrscht ein ziemliches Gewusel. Manche der Schülerinnen zeichnen noch ihre Motive, andere sind bereits dabei, die Vinylfolie zu bearbeiten und bei Nadine stehen einige Schülerinnen in der Schlange und wollen, dass auch ihre Motive durch den Vinylcutter laufen. Als die erste Gruppe mit all diesen Schritten fertig ist, hat Eva-Sophie Katterfeldt auch schon die Bügelpresse auf Betriebstemperatur gebracht.

Die Folie wird auf das Kissen gebügelt
Die Folie wird auf das Kissen gebügelt

Zuerst glättet sie noch einmal die Kissenbezüge und lässt dann die Schülerinnen ihre Motive an gewünschter Stelle platzieren. Danach wandert der Kissenbezug erneut in die Bügelpresse. Durch die Hitze überträgt sich das Vinyl nun von der Folie auf den Kissenbezug. Eva-Sophie Katterfeldt muss nur noch behutsam die Folie entfernen und das Kissen ist fertig.

Die Musikkissen sind beschrifte
Die Musikkissen sind beschrifte

Am Ende unseres heutigen Besuchs an der Universtität sind noch nicht alle Kissenprojekte vollendet, manche Schülerin zeichnet noch am Computer. Nächste Woche werden wir alle fertig stellen und freuen uns schon auf den Besuch der Eltern, Verwandten und Freunde, die sich die Resultate ansehen möchten.

Bildquellen

  • zeichnen, plotten, aufbügeln: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • eine friemelige Arbeit: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Die Folie wird auf das Kissen gebügelt: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Die Musikkissen sind beschriftet: SFB 1232 / Claudia Sobich
  • Motivgestaltung: SFB 1232 / Claudia Sobich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.